Pfarrkirche St. Johannes der Täufer

Erste Kirche erbaut durch das Stift St. German und St. Moritz/Speyer,
errichtet auf einer Erderhebung an heutiger Stelle, erstmals erwähnt 1359.

Zweiter Kirchenbau errichtet 1511, spätgotisch, geostet, Turmstumpf
erhalten. 1786 infolge Baufälligkeit abgetragen.

PFARRKIRCHE  ST. JOHANNES DER TÄUFER
Dritter Kirchenbau, errichtet nach Plänen von Johann Andreas Traitteur,
Klassizismus, Einbeziehung des spätgotischen Turmes, erbaut in
Nord-/Südausrichtung. Das Turmkreuz befindet sich heute auf dem Giebel
des heutigen Kirchenschiffes.

1872-1874 Kirchenneubau infolge Baufälligkeit der Traitteur-Kirche,
Belassung des Turmstumpfes mit Erhöhungen. Erbaut durch die Gemeinde
nach Plänen des königlichen Bauassistenten Anton Hurt/Speyer im
sogenannten Maximilianstil nach dem Vorbild der Lutherkirche in
Ludwigshafen (im 2. Weltkrieg zerstört). So befindet sich in Harthausen
die einzige in diesem Stil verwirklichte und erhaltene Kirche.
 
Die hochwertige Ausstattung von Gottfried Renn/Speyer wurde bis auf das
Tympanonrelief und die Kreuzwegstationen 1955 zerstört. Der Innenraum
wurde mehrfach verändert (1955/1972). Die heutige Ausstattung stammt
aus der St. Martinskirche in Bad Bergzabern (Altäre neugotisch/ Firma Vogel,
Bad Bergzabern). Die Sebastianusstatue ist aus der Vorgängerkirche erhalten,
befindet sich im rechten Seitenaltar; das spätgotische Vesperbild/Pieta im
Hochaltar stammt aus der 1511 erbauten Vorgängerkirche.

  • $[fn:escapeXml(ionasParam.pictureDescription)}
  • $[fn:escapeXml(ionasParam.pictureDescription)}
  • $[fn:escapeXml(ionasParam.pictureDescription)}

© Repro: Kurt Keller